Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss

Die 17-Jährige Elaine ist dazu bestimmt eine der 10 Läuferinnen ihrer Altersgruppe zu werden. Sie soll ihre Welt vor „Vermengten“ beschützen, welche aus den vier Elementen stammen. Es gibt Grunder, das sind Menschen, die Pflanzen wachsen lassen können, die Schwimmer ( uns als Meerjungfrauen bekannt), die Wirbler, Leute die Sturm heraufbeschwören können und die mit Feuer vermischten Zünder. Da diese 4 Gruppen böse sind, müssen die Läufer sie in verschiedenen Zonen einsperren. Und Elaine ist dabei, sich zu so einer Läuferin zu entwickeln. Doch plötzlich ändert sich alles, sie lernt einen Jungen kennen, der ihr heimlichesTalent teilt: Durch die Zeit zu wandeln und Vortexe (Wirbel mit denen man sich teleportieren kann), zu erschaffen. Zusammen entdeckt sie, dass nicht alle Erzählungen über die Vermengten der Wahrheit entsprechen und lernt den Jungen immer besser kennen. Obwohl er ein Gesetzbrecher ist. Und obwohl er nicht besonders nett zu ihr ist, erkennt sie, dass man nicht in allen Personen böse Leute sehen darf, nur weil einmal ein Haufen Vermengter falsche Sachen taten. Schließlich muss sie sich entscheiden: Wird sie die Arbeit ausführen, für die sie ihr ganzes Leben lang geschuftet hat, oder wird sie alles hinschmeißen, weil sie fühlt, dass es falsch wäre, Vermengte einzusperren?

Meine Meinung:

Von so einer komplexen Buchwelt, habe ich schon lange nichts mehr gelesen! Mit der Hauptfigur Elaine bin ich direkt warm geworden, ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Auch die restlichen Personen sind sehr gut ausgearbeitet, eigentlich mochte ich alle außer den selbstverliebten Holden und seinen Vater, sogar Mia fand ich irgendwie witzig. Es ist total spannend, was Elaine wiederfährt, welche Abenteuer sie erlebt. Zudem findet die ganze Geschichte in einer sehr ausgeprägten, eigenen Welt statt, in die man sich erst mal einfinden muss. Ist man aber dann erst mal in dem Leseflow, ist die Geschichte aller erste Sahne. Oft konnte ich miträtseln, was als Nächstes passiert und doch war die Geschichte nicht leicht vorraussehbar. Als am Ende dann ein gigantischer Cliffhanger eingebaut wurde, musste ich erst mal schlucken und direkt mit Band 2 anfangen, der genau so super ist. Das Cover und der lila Beschnitt des Buches sind in meinen Augen total ansprechend und aufmerksamkeitserregend, ich glaube auch andere Jugendliche zieht so etwas an. Es war eine ziemlich andere Welt, die Autorin Anna Benning schuf, doch genau das fand ich besonders. Also, dieses Buch bekommt von mir 5 Sterne, da ich nicht weiß, was man an dieser perfekten Welt aussetzen kann. Ab 12 Jahren, bis 16 ca. kann man seinen Spaß damit haben. Psst: Band 3 erscheint im Mai, der Termin ist vorgemerkt…

Titel: Vortex-Der Tag, an dem die Welt zerriss

Autorin: Anna Benning

Verlag: Fischer, KJB

Reihe?: Ja, der erste Band einer Trilogie

Mehr erfahrt ihr hier. Übrigens gibt es hier auch schon eine Kurzlesung aus Vortex! 🙂

2 Replies to “Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss”

    • Neele

      Das ist ja lieb von dir! Ich freue mich! Ja, Vortex war für mich auch ein Lesehighlight, dein Blog ist übrigens auch echt super! 🙂
      Viele Grüße!
      Neele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In Welten versunken

Newsletter

Abonniere den Newsletter und bleibe auf dem Laufenden.

 

Loading

Archiv