Marilu

Zwei Jahre ist es her, dass Elli Marilu in Sonnenblick -einer Klinik- kennengelernt hat. In diesen Jahren hat sich Elli zurück in ihr Leben gekämpft und absolut keine Zeit gehabt Gedanken an ihre kranke Freundin zu verschwenden. Denn Marilu leidet seit einem Alter von 11 Jahren an einer bipolaren Störung und kann deshalb an manchen Tagen das Leben feiern und am nächsten in nichts mehr einen Sinn sehen. Außerdem ist Marilu ein Mensch, der gerne schwört. Also beginnt alles mit dem Schwur, dass Elli ihre verschenkte Kette zurückgeschickt bekommen soll, falls Marilu sich irgendwann umbringen würde. Nun ja, zwei Jahre nach diesem Schwur steht Elli also da mit einem Brief von Marilu und der Kette in der Hand. Er besagt, dass sie gefunden werden muss und hält eine krasse Schnitzeljagd für Elli und ihren Bruder Lasse bereit. Natürlich muss sie Marilu retten, doch was kann Elli verantworten? Denn Marilu will, dass sie über ihre Grenzen geht um sie zu finden…😯

Meine Meinung:

Dieses Buch hat es in sich. Nicht nur dass es um psychische Krankheiten wie die bipolare Störung ging, es wurde auch noch super rübergebracht und war nicht zu ernst und traurig. 😅 Das ganze Buch war extrem spannend, da es ja um ein Menschenleben ging, war man auch ein bisschen angespannt, aber im guten Sinn. Es wurde nicht langweilig und es war toll zu sehen wie die Protagonist*innen über ihre Angst hinweg wuchsen. Ja, manchmal braucht man so einen kleinen Anschub, um sich seiner Angst zu stellen und da hat dieses Buch auf jeden Fall Mut gemacht! Die vielen Infos zu psychischen Erkrankungen waren krass und ziemlich gut zu wissen. Ja, in diesem Buch gibt es viel Diversität: Ein Mädchen hat eine psyschiche Erkrankung und Marilus Bruder ist schwul. Das zeigt mal wieder, dass wir alle verschieden sind. Außerdem öffnet dieses Buch die Augen, erzählt Lasses früheres Leben an Marilus Seite so emotional, erklärt einem Ellis Jahre in Sonnenblick so rührend und schafft es, dass man Marilu egal was sie anstellt, irgendwie lieb gewinnt.🥰 Es zeigt, dass man nicht perfekt sein muss, ja nicht mal perfekt sein soll und das man trotzdem liebgehabt wird, egal welche Makel man hat. Das finde ich eine sehr wichtige Botschaft, die Tania dort vermittelt. Der Schreibstil von ihr hat mir nach ein paar Seiten sehr gut gefallen, am Anfang haben mich ein paar Beschreibungen wie „rehfellfarben“ gestört, weil ich sie zu lang empfang, aber das ist echt gar kein Problem und nach den ersten Seiten hat sich das dann schnell gelegt und ich bin in dieses Buch eingetaucht. Immer mit dem Hintergedanken im Kopf, was wäre wenn mir so etwas passieren würde. Denn dieses Buch ist total realitätsnah geschrieben und nichts für Leute,die die Themen psyschiche Erkrankungen und Suizid nicht abkönnen. Da gibt es im Buch nämlich eine Triggerwarnung. Trotzdem sage ich es dir noch mal, nur so zur Sicherheit, weil man die Warnung leicht überliest. Mir jedenfalls hat diese Geschichte sehr gut gefallen, es gibt einfach zu wenig Jugendbücher in denen dieses Thema beschrieben wird! Tanias Jugendroman bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen, bitte lest dieses Buch!!!🤩

Ich empfehle es von 14 (wie der Verlag auch) – 18 Jahren. Wenn du dich für realitätsnahe Geschichten, die sich genau so zutragen könnten interessierst oder einfach mehr über psychische Erkrankungen wissen möchtest, kann ich dir Marilu nur ans Herz legen, denn nach dem Lesen wirst du anders über solche Leute denken. Zumindest mit mir hat dieses Buch etwas gemacht.🤗

Titel: Marilu

Autorin: Tania Witte

Verlag: Arena Verlag

Seiten: 284

Persönliche Altersempfehlung: 14 – 18 Jahre

Zu Marilus Verlagsseite geht es hier!😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In Welten versunken

Newsletter

Abonniere den Newsletter und bleibe auf dem Laufenden.

 

Loading

Archiv