Sonnengelb und Tintenblau oder: Der Sommer, in dem ich zu schreiben begann

Na toll: Statt wie alle anderen Kinder einen tollen Sommerurlaub zu machen, wird Edith aufs Land geschickt! In ein Dorf, in dem es nicht viel gibt, mitten im Grünen. Natürlich ist die 13-Jährige davon nicht überzeugt, doch als sich plötzlich geheimnissvolle Schreibaufträge finden, wird der Sommer doch noch ganz spannend. Natürlich gibt es dann noch aufregende Stunden und tolle Abenteuer, die Edith die Kunst des kreativen Schreibens und nebenbei auch DIR aneignen…

Meine Meinung:

Als ich das erste mal von dieser Geschichte gehört habe, war ich begeistert von der Idee, ein Kinderbuch mit Schreibtipps zu vereinen: Kein Ratgeber ODER Roman, sondern beides. Ich hatte hohe Vorstellungen über dieses Buch und die Meisten wurden auch erfüllt. Es ist wirklich ein tolles Sommerbuch zum Mitfühlen und Lachen, das mich gut unterhalten hat. Es ist eher für etwas Jüngere geschreiben worden, weshalb ich es eher von 10 – 13 empfehle, zwischendurch hat mir nämlich leider ein wenig Spannung gefehlt, da hätte ich gerne noch mehr von gehabt. Die Charaktere waren alle nett, aber ich kann nicht sagen, dass mir einer doll ans Herz gewachsen ist. Ediths Gedanken konnte ich meistens gut nachvollziehen und auch andere Personen wie zum Beispiel Frau Leisegang fand ich echt witzig. Die Schreibaufträge fand ich ehrlich gesagt manchmal ein bisschen zu kurz oder nicht nötig, da ich mir etwas anspruchsvollere Tipps gewünscht hatte. Was aber nicht heißt, dass das schlecht ist: Für Jüngere kann das bestimmt etwas sehr Schönes sein. Ja, also das Geschehen fand ich interessant und mir ist an keiner Stelle langweilig geworden – Ein echt schöner Kinderroman zum Miträtseln für zwischendurch, den auch Ältere noch lesen können. Das Cover ist zwar in meinen Augen nicht das Ansprechendste, doch der Inhalt lohnt sich! Echt toll ist, dass das Buch aktuelle Themen wie Freundschaft, Liebe aber auch so etwas wie Handykonsum und die Situation beschreibt, wenn man nicht gerade den größten Urlaub buchen kann. Lustig fand ich auch die Namen der Personen, zum Beispiel von Berg, auch schön war die bildliche Sprache, die Edith ab und an genutzt hat. In manchen Situationen habe ich mich schon ein bisschen in ihr wiedergefunden. Es ist für viele im Zielgruppenalter bestimmt eine tolle Abwechslung, ich empfehle es allen, die gerne Schreiben und Lust auf ein schönes Kinderbuch haben. Vier von Fünf Sternen bekommt es von mir, guckt es euch gerne mal näher an, wenn das gut klingt! 🙂

Titel: Sonnengelb & Tintenblau oder: Der Sommer, in dem ich zu schreiben begann

Autorin: Barbara Zoschke

Verlag: Ueberreuter

Seiten: 239

Persönliche Altersempfehlung: 10 – 13 Jahre

Wenn euch die Geschichte interessiert, klickt gerne hier! 🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In Welten versunken

Newsletter

Abonniere den Newsletter und bleibe auf dem Laufenden.

 

Loading

Archiv