Sydney Love – Zwischen Gestern und mir die Welt

Charly ist einfach ausgebrochen, hat all die Regeln, die ihre Eltern für sie bestimmten hinter sich gelassen und ist ab nach Australien geflogen. Dort erlebt sie eine ganz andere Atmosphäre. Sie fühlt sich wohl in ihrer neuen Familie und erkennt, was sie ihr Leben lang nicht hatte. Auch Josh gefällt ihr, doch gleichzeitig gibt es auch noch Will, den Sohn reicher Eltern. Muss auch immer alles so kompliziert sein?

Meine Meinung:

Anfangs wusste ich nicht so wirklich, was mich in dem Buch erwarten würde. Klar, der Klappentext stand, aber nach dem Lesen muss ich sagen, dass in dieser Geschichte mehr Lektionen stecken, als man vielleicht nach dem Klappentext erwarten kann. Allerdings wirkt das Buch nie belehrend, man fühlt sich beim Lesen wirklich wohl. Es geht um die Themen Freiheit, Verantwortung, Liebe, aber auch um Armut und die Erkenntnis, dass Geld nicht glücklich macht. Ich mochte das Buch wirklich gerne, denn es hat mich absolut mitgerissen in eine schöne Stadt in Australien und ich habe mich immer aufs Weiterlesen gefreut. Die Charaktere waren ebenfalls sympathisch, auch wenn ich mir zwischen Charly und ihrem betreuten Sohn Atlas noch mehr Tiefe gewünscht hätte. Klar, es war sehr besonders, weil Atlas ein einzigartiger Junge ist, aber ab und zu wirkte die Beziehung der beiden manchmal ein bisschen kalt. Da hätte ich mir gegen Ende hin noch ein bisschen mehr gewünscht. Ansonsten konnte ich mit den Figuren echt gut und das Buch, welches ja schon die ganze Zeit flott geschrieben war, nahm am Ende noch mal neu Fahrt auf. Hier fiebert man mit und ist gleichzeitig öfters am schmunzeln. Es ist einfach ein sehr vielfältiger und auch geheimnisvoller Roman! Dazu das Setting der australischen, wilden Natur und der großen Städte ist schön. Ich empfehle es gerne an Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren weiter, die sich für eine Zeit im Ausland interessieren, oder Leuten, die überlegen eine Zeit als Au-Pair zu beginnen. Es lehrt Einfühlsamkeit und Selbstliebe, zum Beispiel: „Wenn man sich nicht selbst lieb hat, dann kann das auch kein anderer tun“ (S. 271, Atlas).  Insgesamt ist dies also ein toller Coming-of-Age-Roman, der aufrüttelt, mitnimmt und mich gut unterhalten hat. Ich gebe 4,5 von 5 Sternen, denn er ist total lesenswert. 😉

Titel: Sydney Love – Zwischen Gestern und mir die Welt

Autorin: Antje Herden

Verlag: Arena

Seiten: 284

Persönliche Altersempfehlung: 13 – 16 und Leute, die überlegen ins Ausland zu gehen (als Au-Pair)

Mehr zu diesem tollen Werk gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

In Welten versunken

Newsletter

Abonniere den Newsletter und bleibe auf dem Laufenden.

Loading

Archiv